Preview: Nordhessen Open

Am Freitag geht es also nach Melsungen zu den Nordhessen Open.

Das Turnier („Die Welt zu Gast bei Jones“) verspricht ein spaßiges Turnier zu werden, weil es um quasi nichts geht! Es ist mein erstes 100er Turnier und die Punkte die man dort gewinnen kann, zählen so oder so nur für die nationale Rangliste.

Weiterlesen »

Advertisements

Turnierbericht Sachsenmeisterschaften 2011

Nun ist es mittlerweile schon fast eine Woche her, seitdem die diesjährigen Sachsenmeisterschaften stattgefunden haben. In der Zwischenzeit hatte ich viel mit der Uni zu tun. Des Weiteren habe ich mich dieses Mal zunächst mit dem Turnierbericht und der Bearbeitung der Bilder beschäftigt…

Weiterlesen »

Buxtehude

Letztes Wochenende stand nun das Turnier in Buxtehude auf dem Plan. Wie ja hier bereits vorher geschrieben, war ich lediglich als Schiedsrichter dort im Einsatz.

Doch fangen wir vorne an..das wäre der Freitag.
Da alle Mitfahrgelegenheiten schon vergeben waren, habe ich den Jones gefragt, ob er mich noch mitnehmen könnte, da er so oder so am Freitag schon nach Hamburg zu seiner Schwester fahren wollte…da ich ja auch in der Nähe von Hamburg gute Freunde habe, haben wir uns Freitag auf den Weg nach Hamburg gemacht…

Weiterlesen »

Review: verlängertes Wochenende

Das vergangene verlängerte Wochenende (warum schreibt der verlängert, wenn er doch Student ist und eh zu Hause ist???) war recht ereignisreich…achja…verlängert war es deshalb, weil meine Kleine sowohl den Freitag, als auch den Montag auch mal frei hatte…

Freitag
nach langem hin und her hatten wir uns ja endlich entschlossen dem Platzproblem zumindest zum Teil Herr zu werden…also hieß das Zauberwort mal wieder Ikea 😉 an dieser Stelle verzichte ich mal auf die sonst üblichen blumigen Umschreibungen 🙂
Da es zu diesem Zeitpunkt eine Aktion namens Kvinna (oder so) gab, welches das Expedit-Regal stark reduziert im Angebot hatte, haben wir da zugeschlagen..ohne die Hilfe von ihrem Dad hätten wir das Ding aber wahrscheinlich nie nach Hause bekommen…
Am Abend haben wir dann noch einen Ausflug in die Gropius Passagen gewagt, weil die Kleine noch ein Case für ihr neues Handy brauchte…beim großen Roten Markt wo man angeblich nicht doof ist, wenn man da kauft, war der Ansturm für das neue iPad2 zum Glück schon vorbei und nur ein kleines Schild wies noch daraufhin, dass es es dort je gegeben haben könnte 😉
Nach einem Essen vor Ort haben wir uns dann auf den Weg nach Hause gemacht und den Tag ausklingen lassen…

Samstag
Da sich die Kleine am Samstag mit einer Freundin verabredet hatte, hab ich mich kurzum dran gemacht und das Regal zusammengebastelt…da kann man ganz schön ins schwitzen kommen 🙂 aber am Ende lag das Regal zusammengebaut auf dem Boden und klein Christian stellte sich die Frage, wie es jetzt den Weg vom Wohnzimmer-Fussboden ins Schlafzimmer finden sollte…zum Glück kamen ja noch meine Schwester und der andere Christian vorbei, so dass dies kein Problem mehr darstellte und das neue Regal an seinem gedachten Platz stand :

Danach haben wir drei uns auf den Weg in die o2 World gemacht und schon mal Klatschpappen ausgeteilt für das Spiel am Abend…die Mutter aller Spiele und was man nicht alles vorher lesen konnte 😉

Tatsächlich wurde das Spiel gegen Bamberg ein richtig gutes und leider hat die falsche Mannschaft gewonnen…immerhin wurden wir von idiotischen Plakaten des Gegners (Grüße nach Göttingen) dieses Mal verschont. Die Leistung war wirklich sehr sehr gut und lässt weiterhin einen Aufwärtstrend erkennen, so dass wir für die Playoffs gerüstet sein sollten…

Sonntag
Der Sonntag stand im Zeichen des zweiten kostenlosen Kinofilmes diese Woche…dieses Mal hat nicht die kleine die Karten gewonnen, sondern meine Wenigkeit 🙂 Man sollte die Kennzeichen von BVG-Bussen an den einen tollen Radiosender schicken und dann hat man Freikarten gewonnen…da der andere Christian da ein wenig sein Hobby darin gefunden hat BVG-Busse zu fotografieren, hatte ich auf die schnelle drei Kennzeichen…die habe ich auch alle abgeschickt und prompt hatte ich 3×2 Freikarten…es handelte sich dabei um den Film „Gnomeo & Julia“ in 3D…der Film ist ganz witzig und da ich ja sechs Karten zur Verfügung hatte, habe ich noch meine Eltern und meine Schwester zusammen mit dem anderen Christian eingeladen…ob es für den Film noch eine extra Rezension geben wird, weiß ich an dieser Stelle noch nicht…im Gegensatz zu „Paul – ein Alien auf der Flucht“ kann man für diesen Film durchaus das Geld im Kino auch ausgeben…


Am Abend hieß es dann auf zum Raclette bei Carlo…mal wieder eine richtig gemütliche Atmosphäre mit vielen Leuten vom Speedminton. Natürlich wurde auch viel über unsere Sportart diskutiert und der Jones hat auf einmal die Idee aus seinem Turnier ein internationales 1000er zu machen, da dieses durch den Wegfall der Berlin Open dieses Jahr noch nicht ausgeschrieben ist… weitere Themen waren das Turnier in Buxtehude, welches am 09.04. stattfindet. Von dort werden wahrscheinlich auch wieder das ein oder andere Foto den Weg auf die Seite hier finden..immerhin wird es ja mein erster Einsatz als Schiedsrichter (hoffentlich..noch ist es nicht geklärt)…

Montag
Der letzte Tag des verlängerten Wochenendes stand im Zeichen von Pflanzen und dem Vorbereiten einer Verteidigung…
Wir haben uns irgendwann nach dem Ausschlafen auf den  Weg zum Baumarkt gemacht und haben ein paar Pflanzen, Pflanzenerde und Töpfe gekauft, da ich ja die fixe Idee habe, unseren Balkon endlich mal etwas schöner und grüner aussehen zu lassen..mal gucken was das wird 😀
Was die Vorbereitung der Verteidigung angeht, sei gesagt, dass die Präsentation jetzt so gut wie fertig ist…jetzt ist es an mir da nochmal drüber zu schauen und zu sagen, was mir gefällt und was nicht (qualifiziert für diese Aufgabe habe ich mich durch den Besuch des AWE Faches „Erfolgreich Präsentieren um Studium und Beruf“)…

So…das war es schon wieder…die Pflanzen haben ihren Weg in die Blumenkästen übrigens am Dienstag gefunden 🙂

zertifizierter Oberschiedsrichter des DSBV

Am vergangenen Wochenende (19.+20. März) fand der 2. Oberschiedsrichterlehrgang des DSBV zeitgleich zu einem Sichtungslehrgang der Nationalmannschaft statt.

Los ging es am Samstag um 10 Uhr in einem Nebengebäude des TiB am Columbiadamm. Neben den beiden Referenten (Ditschi und Björn) hatten sich zunächst 13, später nur noch 12 Teilnehmer eingefunden. Einige waren schon beim ersten Lehrgang dabei und haben nun durch die Teilnahme sogar eine Lizenzierung erhalten.

Zunächst stand natürlich der Theorie-Part an, bevor dann zusammen mit den Teilnehmern der Nationalmannschaft Spiele in der Praxis geschiedst werden konnten.

Um 19 Uhr war dann der erste Tag für die Schiedsrichter beendet und um 21 Uhr haben sich alle dann noch im Angus in der Kreuzberger Straße eingefunden. Das Essen ist dort wirklich günstig, so dass die Leute die von außerhalb Berlins kamen erstmal kröftig bestellt haben 😉 Da hat auch am Ende sogar noch ein Baby-Bananasplit gepasst (Grüße an Rico 😉 ).

Am zweiten Tag war dann die Vorgabe ein Turnier zu organisieren. Dazu wurden am Vortag Gruppen gebildet und eine Division (Herren, Damen, Junioren etc.) zugewiesen. Dabei kam es dann vor allem (für uns Schiedsrichter) auf ein souveränes Auftreten an. Die Spieler der Nationalmannschaft durften für ihre Spielpraxis sich unserem ausgedachten Turnier (Mirregal Open 😀 ) stellen…

Da der zweite nur bis 14 Uhr angesetzt war, konnte das Turnier leider bei keiner Gruppe komplett beendet werden, was aber nicht weiter entscheidend für unsere Ausbildung war. Die Referenten konnten sich in den gespielten Partien auch so anscheinend eine ausführliche Meinung bilden.

Zum Schluss gab es noch ein Essen im Bistro des TiBs und anschließend eine Auswertung des Lehrgangs. Die einzelnen Gruppen wurden durchgesprochen und bewertet. Zum Abschluss gab es noch einzelne Gespräche mit allen Teilnehmern und die Überreichung des Ausweises mit Zertifikatsnummer 🙂

Jetzt darf ich mich also zertifizierter Oberschiedsrichter des DSBV nennen und habe sogar noch eine Münze bekommen, die aus der ersten Prägung stammt…alle nach uns werden andere bekommen 😉

Meine erste Tätigkeit als Schiedsrichter werde ich hoffentlich bei dem Turnier in Buxtehude erhalten. Da Björn dort als Oberschiedsrichter eingesetzt ist, habe ich mich gleich mal mit ihm in Verbindung gesetzt und nachgefragt, wie es ausschaut…ich darf/kann/muss ja jetzt Punkte sammeln, um aufsteigen zu können, so dass ich eines schönen Tages vielleicht sogar ein 1000er Turnier wie die Berlin Open als Oberschiedsrichter leiten darf!

Achja..kleinere Turniere darf ich jetzt auch schon als Oberschiedsrichter begleiten…Brandenburg Open? 😀

DM 2010 in Hamburg

Da sowohl im Vorfeld als auch während der deutschen Meisterschaften in Hamburg wenig bzw. gar keine Zeit zum Schreiben war folgt nun ein etwas ausführlicher Bericht 🙂

Um sich auf die DM bestens vorzubereiten war die Idee das im Vorfeld zusätzlich zum normalen Training extra Trainingsstunden eingelegt werden. Die Idee für sich war nicht schlecht, konnte aber aus verschiedenen Faktoren nicht zur Gänze durchgesetzt werden. Zusätzlich zu diesem Umstand wurde auch das normale Training in Förderspieler und normale Spieler unterteilt…man selbst zählte nicht zu den „privilegierten“, so dass die Vorbereitung im Endeffekt suboptimal lief!

Trotz alledem wurde die Fahrt in Angriff genommen und war auch verdammt lustig. Eine im Auto „reitende“ Conny hat uns sicher nach Hamburg gebracht. Ich hoffe das noch ein Video diese sehr ansehnlichen Highlights zu sehen sein werden 😉

In Hamburg angekommen haben wir am Freitag in einer uringelb gestrichenen Halle übernachtet und konnten durch die Wahl eines extra Zimmers den um 1 Uhr in der Nacht angereisten Bautzenern aus dem Weg gehen 😉 Die Nacht war trotzdem relativ kurz, da wir um 8 Uhr die Halle verlassen haben mussten.

Am CabrioSport (die Austragungsstätte) angekommen nutzten wir die Möglichkeit zu frühstücken und die Frauen spielten sich warm da diese zuerst am der Reihe waren…schon zu diesem Zeitpunkt behagte mir der Zeitplan nicht wirklich. Die Frauen und die Herren Ü40 spielten von 10-14 Uhr und die Herren zusammen mit den Junioren ab 14 Uhr. Mittag gab es ab 13 Uhr, so dass ich diese Möglichkeit ungenutzt lies, da ich nicht mit vollem Magen spielen wollte…stattdessen ging es ab 13 Uhr zum Einspielen zusammen mit Lars…nach dem Einspielen hatte ich ein super Gefühl und ich fühlte mich fit.

Zwei meiner drei Mitfahrerinnen hatten zu diesem Zeitpunkt schon die Vorrunde überstanden und nutzten nun ihrerseits die Möglichkeit uns Herren anzufeuern.

Zu meiner Vorrunde mag ich gar nicht viel schreiben, da mein anfängliches gutes Gefühl sich schlagartig drehte, als mein Körper nicht mehr so wollte wie ich…eines von drei Spielen konnte ich dennoch gewinnen und paradoxerweise war ich mit dem Spiel welches ich am höchsten verloren habe am zufriedensten 😉 (danke für die Worte nach dem Spiel Ditschi)

Nachdem die Vorrunde nun für mich beendet war ging es schnell unter de Dusche und danach mit meiner Kleinen was zu Essen suchen, da ich wohl ziemlich blass im die Nase ausgesehen haben musste 😦
Am Abend gab es dann noch eine kleine Players Party und gegen 0 Uhr waren wir in unseren Schlafsäcken (eine sehr gute Investition) verschwunden, da ja unsere Mädels am nächsten Morgen wieder spielen mussten.

Der nächste Morgen brachte dann auch Ausscheiden der anderen beiden Mädels mit sich (gegen die spätere Siegerin und gegen eine Halbfinalistin). Trotzdem konnte man mit ihrem Abschneiden zufrieden sein (in meinen Augen jedenfalls 😉 )

Danach hieß es also sich noch die Partien der restlichen Gekkos anzuschauen. Und siehe da…die Gekkos haben in allen vier Kategorien den deutschen Meister bzw. die deutsche Meisterin gestellt.

Auf dem Weg nach Hause haben wir noch kurz am Hamburger Hauptbahnhof für einen Kaffee angehalten bevor es dann endgültig wieder nach Hause ging.

Somit ein lustiges und ereignisreiches, wenn auch für mich weniger erfolgreiches Wochenende zu Ende und wir sind irgendwann zwischen 23 und 0 Uhr erschöpft ins Bett gefallen…

Was von dem Wochenende nun übrig bleibt weiß ich noch nicht…im November sind die Berlin Open und bis dahin kann ja noch viel passieren…eventuell kann man sich ja bis dahin noch verbessern und lernen wie man bei einem Turnier richtig auf seinen Körper hört, so dass solche „Ausfälle“ nicht mehr vorkommen…

Sodele…

PS: Im Anhang sind noch Fotos vom grandiosen Sonnenuntergang der uns auf dem Hinweg begleitet hat und ein Bild von Swanny, welches auf der Herrentoilette zu sehen war 😉

Fazit Görltz

Mit einem Tag Abstand lässt sich das erreichte doch meist viel besser bewerten…

Beim ersten Turnier im Achtelfinale scheint doch ein guter Start zu sein, auch wenn das Ausscheiden an sich unnötig war 😉

Das Abschneiden der anderen Gekkos liest sich auch gar nicht sooo schlecht auch wenn sowohl für Joe, als auch für Frank mehr als der dritte Platz drin gewesen wäre.

Insgesamt war es ein tolles Turnier mit den richtigen Leuten und hat auch Spaß gemacht (was bei einem ersten Turnier auch im Vordergrund stehen sollte, wie Andre richtig bemerkt hat).

Als Erinnerung bleiben ein paar tolle Spiele, zwei gequälte Übernachtungen in einer kleinen Turnhalle und das Erlebnis mit anderen netten Leuten unterwegs zu sein 🙂

Ich freu mich schon auf das Turnier in Hamburg 🙂