Preview: Sachsenmeisterschaft 2011

Mit der Sachsenmeisterschaft hat quasi meine „Turnierkarriere“ begonnen und feiert somit auch einjähriges Jubiläum…

Im letzten Jahr fanden die Sachsenmeisterschaften noch in Görlitz statt. Ein wirklich sehr sehr nettes Turnier, welches viel Spass gemacht hat und mich quasi in die (noch) kleine Speedminton-Familie eingeführt hat 🙂 Seitdem ist man sich mehrmals über den Weg gelaufen und kennt sich mittlerweile auch recht gut…das geht sogar so weit, dass gefragt wird, wo man denn steckt, wenn man nicht auf einem Turnier auftaucht 🙂

Nun geht es also nach Radeberg zu den Speedfighters aus Dresden, welche die diesjährigen Meisterschaften ausrichten. Die Anmeldung verlief etwas schleppend, aber am Ende sind es doch acht Gekkos geworden, die sich auf den Weg machen. In letzter Minute haben sich noch Ditschi und Jones angemeldet, der aber eigentlich Karten für das Southside hat und eigentlich keine Lust hatte wieder auf mich zu treffen 😉 (wie schmeichelhaft)

Die Vorbereitung für das Turnier lief..naja…ähm…mittelmäßig 🙂
Am Samstag ging es zum Beatsteaks Konzert (ein wenig „warmspringen“), am Montag ging es dann zum Fortgeschrittenen-Training. Lars und ich waren beide super motiviert. Doch irgendwie hat sich diese Motivation komischerweise (wir konnten es uns beide nicht wirklich erklären) in Frustration umgewandelt. Zwar ging ein bisschen Wind, aber in meinen Augen lag es nicht mal daran…es war irgendwie schwer zu erklären.
Von Ditschi gab es dann noch vor dem Training Bögen, welche wir ausfüllen sollten..z.B. welches Ziel wir uns für die WM setzen, wie motiviert wir sind etc. pp. Und das alles vor und nach dem Training…am Ende habe ich ihm eine Kurve bei der Motivation hingemalt, weil die so nicht in Worte zu fassen war. Zwischendurch habe ich mich schon gefragt, warum ich den Schläger überhaupt in die Hand genommen habe…aber nach einem kleinen „Einzeltraining“ (die Anzahl der Spieler war ungerade, deshalb hat Ditschi manchmal mit Leuten gespielt) stieg meine Motivationskurve wieder.

Im abschließenden Match gegen Lars lief es allerdings wieder alles andere als toll. Bester Spruch von Lars: „Du siehst so aus wie ich mich fühle“…wir haben den Satz dann abgebrochen und haben abgebaut.

Ja die weitere Vorbereitung bestand darin gestern zum Alba-Spiel zu gehen und heute zum Konzert…ob ich es morgen evtl. nochmal in die Halle am Britzer Garten schaffe, um vielleicht mal Aufschläge zu trainieren, ist fraglich…

Was sagt uns das alles über die Vorbereitung? Was kann man damit erreichen?

Gute Fragen…im letzten Jahr habe ich es ja gleich ins Achtelfinale geschafft, nur um dort unglücklich zu verlieren…dieses Jahr ist das Ziel wieder Achtelfinale und wenn alles optimal läuft, würde ich mich freuen auch mal am zweiten Turniertag spielen zu können.
Ob dies klappt hängt natürlich in erster Linie von mir und der Auslosung ab. Mal schauen..

Übrigens wird wieder viel getwittert werden, denn Jones kommt ja auch mit! *freu*

Die bekannten Adressen lauten:

 mal schauen, was die Vorbereitung noch so bringt…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s