Geschmaaack von Aspirin Compleeex

Im letzten Teil unserer kleinen Parisserie wollen wir euch mal verschonen und nicht von irgendwelchen Sehenswürdigkeiten schreiben 😉

Stattdessen wollen wir euch einen Einblick in die Merkwürdigkeiten geben, welche man im ganz normalen Alltag hier erleben kann. Einen ersten Einblick hat euch ja schon der erste Beitrag gegeben, wo die Frauen vom Alex angesprochen wurden.

Ihr fragt euch sicherlich was der Autor mit dem Titel aussagen will! Wenn ja, dann dürft ihr gerne weiterlesen…wenn nicht..gut…dann auch 😉

Also zum Titel:

Zu allererst ein Riesen Dankeschön an meine Schwester! Das Zeug aus dem Titel (ist Werbung hier erlaubt?) ist wirklich ein kleines Wundermittel. Nachdem meine Kleine ja mit einer kleinen Erkältung in den Urlaub gestartet ist, hat es mich am Montag erwischt gehabt. Aber zum Glück haben wir ja den guten Stoff dabei und siehe da, die Kopfschmerzen waren in kürzester Zeit weg und der kleine Christian wieder einigermaßen fit.

Dem aufmerksamen Leser werden die drei a’s und die drei e’s sicherlich nicht entgangen sein 😉 Diese haben ihren Weg in den Titel gefunden, weil wir beim Frühstück zum wiederholten Male auf zweeeeeei Österreicherinnen getroffen sind..uff…diese „Sprache“ ist ja mal so gar nicht unser Ding und nicht nur ein Nackenhärchen hat sich gesträubt. Dazu kommt noch, dass die beide wohl eher der eingebildeten höheren Klasse angehört haben. „Derer Poncho für 200€ waaar doch ein weeenig teueeer“. Hallo!!! Die beiden haben in einem 2-Sterne-Hotel gewohnt!

An unserem letzten Tag (heute 😉 ) haben wir uns noch einmal gemütlich in den Park gesetzt und wie immer Leute beobachtet (oder auch angestarrt 😉 ).  Auf der Parkbank gegenüber saß ein anderes Pärchen. Es war nicht zu erkennen, ob die beide frisch verliebt waren oder schon seit längerem zusammen sind. Am Anfang gab es Streit, dann wurde geküsst, dann wurde wieder diskutiert, dann umarmt (wobei der Typ (mit Cowboy-Stiefeln ( Howdy!!!)) seine Arme immer hat runter hängen lassen) und wieder geküsst…sehr komisch. Das eigentliche Highlight war jedoch eine Frau die die beiden dann (als sie sich endlich mal innig umarmt haben (nachdem sie uns gesehen haben 😉 )) fotografiert hat 😀

Ungefähr zur gleichen Zeit kam ein Typ im Löwenkostüm an uns vorbeigelaufen und hat auch gemerkt, dass wir ihn „angestarrt“ haben und er hat nett gelächelt. Das allein ist noch nicht erzählenswert, aber man muss bedenken, dass uns wenige Tage vorher acht Typen entgegen gekommen sind, welche Windeln auf dem Kopf hatten und an den Armen mit Paketklebeband zusammengebunden waren. Die spinnen die Franzosen 😉

Eine andere „Spezialität“ hat sich vor dem Eifelturm ereignet. Am Montag hatten wir uns bereits auf den Weg zum Champ de Mars gemacht, um ein wenig das schöne Wetter zu genießen und natürlich um ein paar Fotos zu machen. Unser dritter Mitreisender musste sich natürlich auch wieder auf ein paar Fotos drängen. Das war jedoch nichts im Vergleich zu dem Pärchen, welches versucht(!!!) hat sich selber vor dem Eifelturm zu fotografieren. Die Ausrüstung der beiden schien ja nicht schlecht zu sein…Stativ, Spiegelreflexkamera und eine Bürste oO

Die Bürste war natürlich für die Haare der Fotografin, welche fachmännisch die Einstellungen getroffen hat, um sich dann zu ihrem wartenden Freund zu gesellen. Er, recht sportlich normal gekleidet, Sie, für seine Verhältnisse vollkommen Overdressed mit rotem Tüchlein. Highlight Nummer1: Die beiden wollten den Eifelturm „totblitzen“ undHighlight Nummer2: Er will sie umarmen und fasst ihr dabei in die Haare…uiuiui…Stress zu Hause vorprogrammiert 😉 Nach gefühlten 50 Fotos (es könnten wirklich so viel gewesen sein) haben die beide zusammengepackt…aber nein…nicht um nach Hause oder weiter zu gehen, sondern um sich 20 Meter weiter hinten neu zu postieren und erneut 50 Fotos zu machen. Ich gehe jede Wette ein, dass mindestes 98 dieser 100 Bilder nichts getaugt haben 😉

Da wir schon beim Eifelturm sind, können wir gleich mit den nächsten beiden Storys aufwarten 🙂 Die erste fand vor unserem Besuch hoch oben AUF dem Eifelturm statt. Da man ja eventuell lange anstehen muss und oben vielleicht auch keine Toiletten vorhanden sind (es waren doch welche da) geht man ja vorher nochmals aufs Klo. Der Eintritt ist frei und normalerweise stehen ja die Frauen immer an (Gruß an Maksim an dieser Stelle „All the Girls….“), aber hier war dieses

Mal alles anders 🙂 Warum? Weil die Toiletten sauber gemacht wurden und den Männern in dieser Zeit der Zutritt verwehrt wurde…meine Kleine konnte natürlich durchmarschieren und kam mit einem fröhlichen Grinsen vorbei und dem Satz „Kann man das bitte mal filmen?“…ha ha ha… nicht lustig 😉

Dem zweiten Ereignis müssen ein paar Worte des Lobes vorweg gehen 🙂

Meine Kleine (bekanntlich mit Höhenangst ausgestattet) hat sich auf den Eifelturm gewagt. Nicht etwa nur auf die erste Etage, nein, sondern wirklich bis nach ganz oben! Es gibt sogar Beweisfotos. Allerdings hab ich noch nicht kontrolliert, ob sie auf dem Bild mit mir die Augen offen oder geschlossen hat 😉

Das zweite Ereignis hängt unmittelbar mit der erwähnten Höhenangst zusammen. Ein Pärchen (man man man…schon wieder ein Pärchen 😀 ) ist mit uns zusammen hoch gefahren. Als wir dann auf der dritten und höchsten Etage angekommen sind, mussten wir ja alle aussteigen und zwei Pärchen erlebten exakt das gleiche. Ich habe meine kleine geführt und der andere Mann musste seine Freundin führen und wir haben uns nur angelächelt 🙂 Man muss dazu sagen, dass die andere Frau dann doch nicht oben auf der Aussichtsplattform geblieben ist, sondern sich eine Etage tiefer postiert und auf ihren Freund gewartet hat. Meine Kleine hat die Aussichtsplattform wacker durchgehalten, auch wenn sie doch eher immer am inneren Rand geblieben ist…ich bin trotzdem mega stolz!!!

Da der Flieger bald landet (ja…ich schreibe den letzten Beitrag im Flugzeug) bleiben nur noch zwei kleine Geschichten übrig:

Eine davon richtet sich an unseren Herrn Baumgarten. Warum klaust du Bodenbeläge vom Flughafen Charles de Gaulle? Die sehen genauso aus, wie der Bodenbelag bei dir im Flur, wo die Geldstücke drin stecken (ich hoffe ich habe nicht zu viel privates jetzt preis gegeben 😉 ).

Die letzte Sache hat mit dem Essen im Flugzeug zu tun. Wie auf dem Hinflug hatte man die Wahl zwischen verschiedenen Brötchen. Was uns beim Hinflug jedoch noch nicht aufgefallen ist, sind die Zutaten die für die Brötchen verwendet werden. Was zum Teufel hat Weizenkleber in meinem Brötchen verloren und für was genau ist es gut…bitte keine schlauen Kommentar mit „klebt den Weizen zusammen“ 😀

So…das war es dann auch mit unseren kleine Auszügen aus unserem Paris Urlaub, bevor ihr euch dann die ganzen tollen Fotos angucken müsst und das Video (da ist auch das Foto-Pärchen vom Eifelturm drauf) sehen dürft.

Letzte Urlaubsgrüße von

Saskia & Christian

Advertisements

2 Gedanken zu “Geschmaaack von Aspirin Compleeex

  1. „Klugscheißen an“ : Weizenkleber=Gluten, ist ein Bestandteil von Getreide „Klugscheißen aus“ Sorry musste sein 🙂

    Die Klo-Geschichte ist mein persönliches Highlight, ich hoffe du hast Fotos gemacht, Saskia. Genial
    Sonst siehts ja immer so aus:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s